Aus dem Masai Mara-Reservat Kenias

Autor: Dr. Rainer Flemming (DVF)

Die Masai Mara ist ein Naturschutzgebiet in Kenia unter der Selbstverwaltung der kenianischen Massai-Volksgruppe. Das Gebiet ist Teil der Serengeti und schließt sich nördlich direkt an den Serengeti-Nationalpark (Tansania) an und hat eine Fläche von ungefähr 1510 Quadratkilometern. Das Gebiet liegt auf einer Höhe von 1500 bis 1650 Meter über dem Meeresspiegel. Der Jahresniederschlag, der sich auf zwei Regenzeiten verteilt, beträgt im Osten 800 und im Westen 1200 Millimeter. Die Vegetation wird hauptsächlich durch Grassavanne gebildet.
Masai Mara ist Kenias tierreichstes Reservat, sowohl in Bezug auf die Anzahl der Arten als auch auf die der Einzeltiere. Von Ende August bis November ziehen Herden aus der Serengeti durch Masai Mara. Die Gnus und Zebras sowie Thomson-Gazellen und Elenantilopen der Gegend sind für ihre ausgedehnten Wanderungen bekannt, die sie in Abhängigkeit von der Trocken- und Regenzeit unternehmen (Migration). Sie durchwandern seit dem Pleistozän im Laufe eines Jahres die komplette Serengeti von Norden nach Süden ins angrenzende Masai Mara und zurück, immer dem frischen Futter nach.

2 Videos in 4k meiner Reise: Masai Mara-Teil 1 und Masai Mara-Teil 2

Ein KLICK auf das Bild öffnet es im größeren Format.

Ihre Meinungen zu den Bildern bitte per E-Mail an den Klub.
Stand: 01.10.2021